[ABC.Etüden 6.7.19] Besser besser essen in Berlin…

Für die Etüden.

Die aktuellen Wörter für KW 6/7 2019 sind dieses Mal aus der neutralen Hopp Schwiiz von Petra Schuseil, und ihrem Blog Wesentlich werden zur Verfügung gestellt worden. Merci vielmals 🙂 Und merci vielmehrmals auch an die Christiane, die sich trotz aller alltäglichen Herausforderungen hervorragend um uns und die Etüden kümmert.

Die neuen Begriffe lauten:

Winterreifen
eifersüchtig
stolpern.

Politisch korrekt wollten sie sein, und wählten daher immer nur Läden die mindestens ein Fair Trade- oder Utz-Label irgendwo im Restaurant angebracht hatten. Was sollten denn sonst bitte die Leute denken?

So entdeckten Sie ein hippes Berliner Szenelokal mit dem unscheinbaren Namen „Lutz‘ Bierkneipchen“. Die Preise waren mehr als in Ordnung, das offensichtlich vegetarische Herrengedeck fast lächerlich günstig. Wenn das die Freunde wüssten, eifersüchtig wären sie.

Also stolperten sie in das Lokal, und wurden von den wenigen Stammgästen überrascht angeschaut. Wie auch von Lutz, der sich mit dem Bierkneipchen vor 3 Jahren einen Lebenstraum erfüllt hatte, und heute mit konstanter Leidenschaft die Luft aus den Gläsern seiner Stammgäste ließ. Profi wie er jedoch war ließ er sich nichts anmerken, und bot seine Dienstleistungen feil.

Lutz: „Wollta wat essn oder nur n Bia?“

Er: „Ein Heißgetränk zum Anfang. Ist ihre Trinkschokolade Utz-zertifiziert?“

Lutz: „Sicher, der janze Laden ist Lutz-zertifiziert. Siehste doch!“

Er: „Gut, dann davon bitte 2. Zum Essen möchte ich gerne etwas bestellen das außerordentlich gut schmeckt. Es darf nicht dick machen, daher Trennkost. Viel Eiweiß, null Kohlenhydrate. Bio-Qualität natürlich. Also keine künstlichen Aromen oder Zusatzstoffe. Laktose-, Pilz-, Gluten-, Hefe-, Fleisch-, Zucker-, Mehl-, Eier-, Möhren-, Fisch-, Erbsen-, Petersilien- und Kartoffelfrei das Ganze. Und das alles zu einem günstigen Preis. Was können sie da anbieten?“

Lutz: „Ick hätte da noch n paar alte Winterreifen hinten im Hof. Da ist nüscht von dem drin was du jesagt hast, Kollege. Und sind aus natürlichem Jummi, also Bio. Und dazu vielleicht noch n Stück unbehandelte Berliner Weihnachtskiefer vom letzten Jahr? Is ooch janz natürlich!“

Er: „Bitte?“

Lutz: „Pass uff. Ick muss kurz weg mir die Elefantenhaut an den Ellenbogen eincremen, hat mir meine Lisa jesagt. Wenn ich zurück bin, biste entweder abjehauen mit deinem Quatsch, oder du kriegst ne Currywurst. Sachste Bescheid!“

Sie gingen dann.


PS: Dieser Beitrag hat es so oder ähnlich in mein Buch geschafft. Glückwunsch, lieber Beitrag 🙂 Mehr Informationen dazu gibt es auf der Buchseite.

 

25 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Christiane Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s