Prangenten e. V. prangert an: Qualitätsjournalismus und Mario Barth

Wer auch immer auf die Idee kam einem Comedian eine solche Aufgabe zu geben, damit dieser in der Form seine Meinung in die Welt blasen kann. Ich weiß es nicht, aber prangere es ebenfalls an 🙂

reisswolfblog

Hallo, liebe Leserinnen und Leser,

vor nunmehr schon fast einem Jahr haben der geschätzte Bloggerkollege René und meine Wenigkeit den non-profit-Haufen „Prangenten e.V.“ ins Leben gerufen, mit dem Ziel, Dinge, Geschehnisse, Personen, im Grunde eigentlich alles, was einem gerade missfällt, anzuprangern und ins Licht der Öffentlichkeit zu ziehen, auf dass es dort seine hässliche Fratze zeige.

Davon habe zumindest ich in der jüngeren Vergangenheit vergleichsweise wenig Gebrauch gemacht, weswegen es allerhöchste Zeit wird, dem entgegenzuwirken.

Nun habe ich lange überlegt, ob ich diesen Beitrag überhaupt schreiben sollte, denn er ist – im Vergleich zu anderen Beiträgen meinerseits – eindeutig themenfremd und zudem ändert er vermutlich überhaupt nichts. Letztlich kamen diese Überlegungen aber zu dem Schluss, dass ich weiterhin nichts gegen gelegentliche themenfremde Beiträge einzuwenden habe, und zum anderen selbiger Beitrag möglicherweise insofern eine Veränderung herbeiführt, als ich mich nach dessen Beendigung nicht mehr dem Drang ausgesetzt sehe, willkürlich unbekannte Mitmenschen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.135 weitere Wörter

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s